Onlinedarlehen und Mikrokredite – Segen oder Fluch?

Onlinedarlehen

Onlinedarlehen und Mikrokredite – Segen oder Fluch?

Die Kreditaufnahme in Deutschland wächst, liest man in der aktuellen Studie im Auftrag des Bankenverbandes. Danach hat jeder Dritte der Befragten aktuell eine Finanzierung für unterschiedliche Verbrauchsgüter laufen. Finanziert wurde überwiegend der Kauf von Autos, Unterhaltungselektronik und Wohnungseinrichtungen. Dazu werden Onlinedarlehen immer populärer.

Welche Art der Finanzierung wird gewählt?

Mehr als ein Viertel der Kreditnehmer hat sich für einen Ratenkredit entschieden. Die ungeliebte und teure Kontoüberziehung (Dispo-Kredit) wurde nur von 11% der Befragten genutzt. Nur jeder Zwanzigste hat einen Leasingvertrag gewählt. Leasing ist in Deutschland scheinbar noch immer eine Domäne der Selbständigen und Gewerbetreibenden und wird überwiegend für Kraftfahrzeuge und Büromaschinen genutzt.

Banking goes online

Inzwischen bieten alle Banken den Kontozugriff und alle Arten von Transaktionen via Banking-Plattform oder App an. Depottransaktionen, Überweisungen, Lastschriften und Börsengeschäfte sind heute in nahezu jedem Smartphone zu Hause. Finanzgeschäfte werden heute immer häufiger komplett per Handy abgewickelt. Das Massensterben der Bankfilialen ist nur eine Folge dieses Trends. So ist es nicht verwunderlich, dass auch bei der Suche nach Onlinedarlehen, das Internet befragt wird.

Kredite aus dem Internet – Vorsicht ist angebracht

Fast jeder vierte deutsche Verbraucher soll inzwischen mindestens einmal ein Onlinedarlehen auf einer Internetplattform beantragt haben.

Kreditplattformen wie Finanzcheck, Verivox oder Smava haben sich inzwischen fest etabliert. Hier laufen täglich tausende von Kreditanfragen auf. Die Zinsen sind häufig deutlich günstiger, als in der Bankfiliale. Selbst gutbetuchte Menschen finanzieren z.B. Ihr Auto über einen günstigen Kredit, bevor sie gut und rentabel angelegtes Kapital abziehen. Oftmals rechnet sich der Kredit gegenüber dem Ersparten sogar. Nämlich dann, wenn die durchschnittliche Rendite der Kapitalanlage deutlich über dem Zinssatz für den Kredit liegt.

Die Finanzierung von Life-Style-Produkten, wie Smartphone, Laptop oder Luxus-Urlaub via Internetkredit birgt jedoch auch Gefahren. Schnell ist das Handy veraltet, der Laptop kaputt und der Urlaub längst vergessen. Die Kreditraten laufen aber meist noch ziemlich lange. So ist es nicht selten, dass ein neuer, deutlich höherer Kredit besorgt werden muss. Zum einen, um das alte Darlehen abzulösen und zum anderen, um das neue Handy kaufen zu können. Eine Schleife mit bösem Erwachen. Die Kreditraten werden immer Höher oder die Laufzeit des Darlehens immer länger.

Nicht selten sind die Onlinedarlehen nur mit Zusatzkosten zu bekommen. So müssen z.B. Restschuldversicherungen zusätzlich abgeschlossen – und natürlich mitfinanziert – werden. Das bläht die Kreditsumme derart auf, dass der Gesamtkredit und somit auch die Darlehensrate deutlich höher werden, als beabsichtigt.

Auch für die persönliche Bonität ist es nicht gerade gut, wenn die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten stetig wachsen. Im schlimmsten Fall, kann das eines Tages zu einer Ablehnung eines neuen Darlehens führen.

Minikredite – ein neuer Hype?

Seit einiger Zeit ist eine neue Art von Onlinekrediten zu finden. Ein Minikredit – ein Darlehen über häufig nur wenige hundert Euro – kann mehrfache Vorteile mit sich bringen. Die Laufzeiten können meist frei gewählt werden. In der Regel sind nur wenige Monate notwendig. Damit fällt die lange Bindung an die Rückzahlungsrate weg. Zusatzkosten für Gebühren und Versicherungen fallen nicht an.

Ein Minikredit mit Sofortauszahlung kann die ideale Alternative sein, wenn z.B. ein kleiner Betrag von vielleicht € 500 dringend aber nur für ein paar Wochen benötigt wird. Die geringen Raten kann fast jeder begleichen und die Antragstellung ist einfach per Smartphone, Laptop oder PC möglich.

Im Gegensatz zum gewöhnlichen Kleinkredit wird der Schufa-Score durch diesen Minikredit nicht belastet. Sogar Rentner, Arbeitslose und Studenten sollen solche Minikredite schnellstens per Onlineantrag erhalten, solange sie ein regelmäßiges Einkommen in Höhe von mindestens € 500 nachweisen können.

Ich bin neugierig, ob diese Art der Minikredite per Onlineantrag sich in Deutschland durchsetzen wird. Wir werden sehen.

Eine Idee zu “Onlinedarlehen und Mikrokredite – Segen oder Fluch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.